Raubritter-Pokal - BM Drachen
Fawell-Preis - H-Boot (abgesagt)
Cela-Cup - Streamline (abgesagt)

Fr. 30.09.11 - So. 02.10.11


Melde-Information

Die Meldefrist ist abgelaufen.

Startgelder:

Bootsklasse

RL-Faktor

Drachen

R: 1,40

130,- €

(110,- €)*

H-Boot

R: 1,15

 90,- €

( 75,- €)*

Streamline

R: 1,20

 90,- €

( 75,- €)*


* Bei Überweisung auf das Konto des VSaW bis zum Meldeschluss gilt der in Klammern gezeigte Betrag.

Meldeformular

Meldestelle:   

Verein Seglerhaus am Wannsee
Am Großen Wannsee 22-26

14109 Berlin

Fax:  +49 30 805 11 56
e-Mail: vsaw(at)vsaw.de

www.vsaw.de

Tel.:  +49 30 805 20 06, keine telefonische Meldung möglich !!!

Kontoverbindung:

Postbank Berlin
Konto Nr: 56 200 108
BLZ: 100 100 10

Ausschreibung

Meldeschluss: 26. September 2011

Drachen:    Ankündigungssignal zur 1. Wettfahrt: 30.9.2011, 13:00 Uhr
                  bis zu 8 Wettfahrten

H-Boot:      Ankündigungssignal zur 1. Wettfahrt:  1.10.2011, 11:00 Uhr
                  bis zu 4 Wettfahrten

Sreamline:  Ankündigungssignal zur 1. Wettfahrt:  1.10.2011, 11:00 Uhr
                  bis zu 6 Wettfahrten

Alle Klassen: ab 4 gewerten Wettfahrten 1 Streichresultat

Letzte Startmöglichkeit: 2.10.2011, 15:00 Uhr

Allgemeines

Allgemeine Regeln und Auszug aus den Segelanweisungen

1. Die Regatten werden nach folgenden Regeln ausgesegelt:
- Wettfahrtregeln (WR) der ISAF, neueste Ausgabe.
- Ordnungsvorschriften Regattasegeln des DSV, neueste Ausgabe.
- Segelanweisungen, der Ausschreibung und des Programms.
- Vom TA des DSV bzw. der ISAF anerkannten Klassenvorschriften.
- Teilnahmeberechtigt sind nur Klassen, in denen mindestens
  10 gültige Meldungen vorliegen.

2. Messbriefe/Unterscheidungszeichen
Gültige Messbriefe oder bestätigte Kopien müssen in Ergänzung zu WR 78 zur Verfügung der Wettfahrtleitung gehalten werden. Teilnehmende Boote müssen den Forderungen des Anhangs G der WR entsprechen, der Klassenzeichen, Nationalitätenbuchstaben und Nummern auf Segeln verbindlich regelt.

3. Ergänzung gemäß WR:
3.1. Steuerleute müssen im Besitz eines vom DSV oder ihrem nationalen Verband für das Gewässer vorgeschriebenen Führerscheins sein. (Erg. WR 46 und 75)

3.2. Steuerleute müssen die Zulassungsregeln der ISAF gem. WR Regulation 19 erfüllen.

3.3 Haftungsausschluss - Haftungsbegrenzung – Unterwerfungsklausel

(1) Die Verantwortung für die Entscheidung eines Bootsführers, an einer Wettfahrt teilzunehmen oder sie fortzusetzen, liegt allein bei ihm, er übernimmt insoweit auch die Verantwortung für seine Mannschaft. Der Bootsführer ist für die Eignung und das richtige seemännische Verhalten seiner Crew sowie für die Eignung und den verkehrssicherenZustand des gemeldeten Bootes verantwortlich. Der Veranstalter ist berechtigt, in Fällen höherer Gewalt oder aufgrund behördlicher Anordnungen oder aus Sicherheitsgründen, Änderungen in der Durchführung der Veranstaltung vorzunehmen oder die Veranstaltung abzusagen. In diesen Fällen besteht keine Schadenersatzverpflichtung des Veranstalters gegenüber dem Teilnehmer. Eine Haftung des Veranstalters, gleich aus welchem Rechtsgrund, für Sach- und Vermögensschäden jeder Art und deren Folgen, die dem Teilnehmer während oder im Zusammenhang mit der Teilnahme an der Veranstaltung durch ein Verhalten des Veranstalters, seiner Vertreter, Erfüllungsgehilfen oder Beauftragten entstehen, ist bei der Verletzung von Pflichten, die nicht Haupt-/bzw. vertragswesentliche Pflichten (Kardinalpflichten) sind, beschränkt auf Schäden, die vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurden. Bei der Verletzung von Kardinalpflichten ist die Haftung des Veranstalters in Fällen einfacher Fahrlässigkeit beschränkt auf vorhersehbare, typischerweise eintretende Schäden. Soweit die Schadenersatzhaftung des Veranstalters ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, befreit der Teilnehmer von der persönlichen Schadenersatzhaftung auch die Angestellten-, Arbeitnehmer-und Mitarbeiter-Vertreter, Erfüllungsgehilfen, Sponsoren und Personen, die Schlepp-, Sicherungs-, oder Bergungsfahrzeuge bereitstellen, führen oder bei deren Einsatz behilflich sind, sowie auch alle anderen Personen, denen im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung ein Auftrag erteilt worden ist. Die gültigen Wettfahrtregeln der ISAF, die Ordnungsvorschriften Regattasegeln und das Verbandsrecht des DSV, die Klassenvorschriften sowie die Vorschriften der Ausschreibung und Segelanweisung sind einzuhalten und werden ausdrücklich anerkannt.

(2) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(3) Spätestens beim Einchecken hat der Schiffsführer eine Haftungsfreizeichnung für denEigner, für sich und für die Crew gegenüber dem Veranstalter und seinen Erfüllungsgehilfen zu unterzeichnen.

3.4. Alle Segler/Seglerinnen müssen Schwimmwesten, nach Möglichkeit in den Farben gelb oder orange, während der Regatta bei sich führen. Die Wettfahrtleitung behält sich vor, ihr ungeeignet erscheinende Schwimmwesten zu verbieten.

3.5. Jedes Boot muss ergänzend zu der in seiner Klassenvorschrift vorgesehenen Sicherheitsausrüstung eine Schleppleine von mindestens 15 m Länge und ausreichender Stärke an Bord haben, um mehrere Boote schleppen zu können (außer Klasse Optimist).

3.6. Die Wettfahrtleitung behält sich das Recht vor, Änderungen der Segelanweisungen vorzunehmen. Sie werden am „Schwarzen Brett“ vor dem Sekretariat des VSaW bis spätestens 19:00 Uhr bekannt gegeben. Sie gelten für den folgenden Tag.

3.7. Für Werbung gilt Kategorie C gemäß ISAF Regulation 20.

3.8. Der (die) Teilnehmer(in) überlässt dem Veranstalter, seinen Agenturen und Sponsoren entschädigungslos dauerhaft sämtliche Rechte an Foto- und Filmaufnahmen aller Art von diesen Regatten und seinen Sportlern für die sportliche und kommerzielle Auswertung.

3.9. Jedem Boot können On-board-cameras, GPS-Geräte oder ähnliches Equipment zugeteilt werden.

4. Versicherung
Alle teilnehmenden Boote müssen eine gültige Haftpflichtversicherung für Regatten haben! Die Deckungssummen müssen mindestens 2,5 Millionen Euro für Personenschäden und 1,0 Millionen Euro für Sachschäden betragen. Der Nachweis ist auf Verlangen dem Verein vorzulegen.

5. Wertung (Punktsystem)
Die Regatten werden nach dem Low-Point System gem. WR Anhang A gewertet, es sei denn, die Segelanweisungen legen das Bonussystem fest.

6. Meldungen
Es werden nur schriftliche Meldungen angenommen. Mit der Abgabe der Meldung wird die Verpflichtung zur Zahlung – auch im Falle der Startverhinderung – anerkannt. Das Meldegeld ist spätestens bis zum jeweiligen Meldeschluss zu zahlen an den:

Verein Seglerhaus am Wannsee
Am Großen Wannsee 22-26
14109 Berlin
Fax: +49 30 805 11 56
e-Mail: vsaw(at)vsaw.de
Internet: www.vsaw.de

Tel.: +49 30 805 20 06   -  Keine telefonische Meldung möglich!

Kontoverbindung:
Postbank Berlin:
Konto Nr. 56 200 108
BLZ 100 100 10

Für verspätet eingehende Meldungen kann eine Nachmeldegebühr in Höhe von 50% des Meldegeldes verlangt werden. Für Meldegelder, die per Rechnung eingefordert werden müssen, wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 20,- Euro berechnet.

7. Preise
Punktpreise erhält das erste Fünftel der zum Meldeschluss gemeldeten Boote. Sonder- und Wanderpreise für einige Regatten entsprechend dem jeweiligen Programm.

8. Wettfahrtprogramm und Segelanweisungen
Das Wettfahrtprogramm kann von jedem Teilnehmer bis 1 Stunde vor dem ersten Start im Sekretariat des VSaW abgeholt werden.

9. Unterkunft
Quartierwünsche sind zu richten an:

Berlin-Tourist-Information
Am Karlsbad 11
10785 Berlin
Tel. +49 30 25 00 25
e-Mail: information(at)btm.de
Internet: www.berlin-tourist-information.de